Funktionsweise

Vergärungsanlage

Die auf den ersten Blick recht einfach erscheinende, weitgehend automatisierte Vergärungsanlage mit 6 boxenförmigen Fermentern (Gärbehältern), entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als technisch ausgereiftes High-Tech-Produkt.

Biogene Materialien werden zum Vergären in den Gärbehälter, auch Fermenter genannt gepumpt und dem Gärprozess zugeführt. Es erfolgt der anaerobe mikrobielle Abbau (Vergärung) der gut abbaubaren Biomasse. Jeder Fermenter ist für sich autonom steuerbar, so dass je nach Material optimale Verhältnisse für den Gärprozess in jedem Fermenter geschaffen werden.
Der ganze Vergärungsprozess dauert zwischen 40 und 50 Tagen und kann stets, je nach Art des zu vergärenden Materials angepasst werden.

Die Kompaktbauweise der Fermenter, mit einer aufwendigen Wärmeisolation und mit vorgelagerten Hallen, gewährleistet einen minimalen Eigenwärmeverbrauch der Anlage.