Vergärungsanlage

Durch die Globalisierung und die zunehmende Klimaerwärmung werden immer neue Pflanzen in unsere Breitengrade eingeschleppt. Eine unsachgemässe Kompostierung dieser Pflanzen kann bei einer unzureichenden Hygienisierung dazu führen, dass diese Pflanzen oder deren Teile wie Sprossen und Samen nicht abgetötet werden. Eine weitere Verbreitung via Kompost ist die Folge daraus.

Auch die Ausweitung der separat gesammelten biogenen Abfälle und die damit verbundene Zunahme von Störstoffen (Plastik, Metall, Papier usw.) führt zu erhöhten Anforderungen an die Kompostierung.

Beim heutigen Verrottungsprozess entweicht zudem ein grosser Anteil der im kompostierbaren Material vorhandenen Energie ungenutzt als Wärme und setzt dabei das klimaschädliche Methan frei.

Mit der neuen Biogasanlage können diese problematischen Aspekte der Kompostierung umgangen werden. Die biogenen Materialien werden im Verarbeitungsprozess zuverlässig über einen Zeitraum von über 30 Tagen bei mehr als 55 Grad Celsius hygienisiert.

Die biogenen Rohstoffe leisten hierbei auf ökologische Weise einen Beitrag zur einheimischen CO2-neutralen Energieversorgung.